Bericht von der Feier: 20 Jahre Missionsprojekt Westpfalz – Elim Zentrum

26. Okt. 2023 | Aktuelles

Am 10. September 2024 hat das Elim Zentrum 20 Jahre das Bestehen ihres Projekts gefeiert. Doch die Geschichte geht viel weiter zurück. Willie Ediger, der Vorstandsvorsitzende der Mennonitengemeinde Kühborncheshof, ließ dann einige Stationen Revue passieren. So ist in der Nachkriegszeit vom MCC (Mennonite Central Committee) auf dem ehemaligen Synagogengelände in Kaiserslautern eine Hilfsarbeit für Kinder und Jugendliche entstanden. In den 50iger Jahren erhob das Kulturamt Kaiserslautern dann Anspruch auf das Gelände und bot alternativ ein Gelände im „Bruch“ – wo früher Torfabgebaut wurde – an. Unter Hilfe von den „PaxBoys“ konnte 1955 mit dem Bau eines neuen Gebäudes begonnen werden, dass schließlich 1958 eingeweiht wurde. Das Haus bot dann auch die Möglichkeit von Freiwilligen- anstatt Militärdienst bzw. eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) an. Etwas, das sich in Form des FSJ bis heute erhalten hat. Ebenso fühlen sich Kinder in der großen Gartenanlage wohl – und schätzen gerade heutzutage diese „Oase“ mitten in der Stadt. Der Name Elim ist Programm. Elim ist der Name für eine Oase in der Bibel und bedeutet im Hebräischen Baum. So identifizieren sich die Kinder in der dort eingerichtet Kindertagesstätte (KiTA), mit dem riesigen Baum der Anlage. Dieser als Plakat symbolisiert, finden alle Kinder mit Bild auf dem Baum ihren Platz, mit dem sie hier mitwachsen dürfen. In früheren Zeiten entstanden hier auch Radiosendungen der Mennonitischen Brüdergemeinden, die für das Programm „Quelle des Lebens“ aufgezeichnet wurden. So wurde dieser Ort ein Gemeinde- und Begegnungszentrum für verschiedenste Veranstaltungen inclusive Gottesdienste, Tagungen und Freizeiten. Menschen fanden hier Anknüpfungspunkte, die sie dann an anderen Orten wieder aufnahmen und beispielsweise neue Gemeinden gründeten.

1971 übernahm die Mennoniten Gemeinde Kohlhof die Trägerschaft, dass dann später 2003 von der ASM übernommen wurde, so dass der Komplex nicht verkauft werden musste. Die Gemeinde Kühbörncheshof ist jetzt der Verwalter dieses Projekts, das sich immer wieder neu zu erfinden sucht. So ist es der visionären Sicht dem kürzlich und plötzlich verstorbenen Herbert Hege zu verdanken, damals Pastor der Gemeinden Kühbornches Hof und Sembach, dass die Idee des Projekts weiterlebt und den Namen Elim Zentrum erhalten hat. Neben Willi Ediger sind es Pierre Friedmann, der mit seiner Familie dort wohnt, die FSJler begleitet und die damit verbunden Jüngerschaftsschule leitet und Valdir Krause, Pastor der Gemeinde Kühbörncheshof, mit seiner Frau Marinete, die dieses Zentrum wieder verstärkt in einen Ort für Begegnungen ausbauen wollen. Ganz neu, soll es dazu Freitag Nachmittag ein spezielles Angebot für die Menschen vor Ort und der näheren Umgebung geben und somit Jesus erfahrbar werden. Immer wieder finden im Zentrum auch Menschen Zuflucht oder eine Wohnung in familiärer Atmosphäre. Sowohl politisch Asylsuchende im Rahmen von Kirchenasyl, als auch wie derzeit, Migranten aus Syrien und dem Iran, die sich für ihre zukünftige Arbeit im Gesundheitsbereich vorbereiten, konnten und können dort wohnen.

Aber auch die FSJler – derzeit fünf an der Zahl – fühlen sich im Elim Zentrum zuhause und erleben eine Zeit, die sie ihr ganzes Leben prägen und begleiten wird. Eine ehemalige FSJlerin kam extra zu den 20 Jahr Feierlichkeiten und erinnerte sich gern an dieses eine Jahr zurück. Aus den verschiedensten Bundesländern kommen diese jungen Menschen und haben sich speziell, ob des geistlichen Angebots für ein Jahr „Free to serve Jesus“, dort im Elim Zentrum entschieden, in dem sie sich auch mit ihren Begabungen, wie beispielsweise mit Musik, einbringen. Als Predigttext hat Valdir Krause Psalm 126 ausgesucht und damit den Rückblick aber auch die Zukunft für das Projekt Elim Zentrum entfaltet. Der Vers 5 „Die mit Tränen säen werden mit Freuden ernten“, fast es gut zusammen. Valdir blickte mit uns zurück mit viel Dankbarkeit, aber ließ bedenken „die Siege von gestern halten uns nicht auf den Beinen von heute“. Es wird immer auch Täler geben, aber die Krise ist nicht das Ende, wir sind alle dazu. berufen und beauftragt hoffnungsvoll am Reich Gottes mitzuarbeiten.

Mein Fazit von meinem Besuch: Es gibt Visionen für das Zentrum, damit sie Realität werden, braucht es Menschen, die diese leben. Wie drückte das der brasilianischen Lyriker und Schriftsteller Mario Quintana so schön aus: „Don’t waste your time chasing butterflies. Mend your garden, and the butterflies will come.

Ariane Hornick

Mehr aus der aktuellen Kategorie:

Jul 10 2024

„Hier wird man nicht bekehrt“

Mit dieser Aussage lud eine Besucherin unseres „Sinsheimer Winterspielplatzes“ ihre Freundin ein: „Da kannst du gerne hingehen, da wird man nicht gleich bekehrt“. Über...
Mai 29 2024

Geschenke für Seeleute

Seeleute sind dafür verantwortlich, dass wir an Weihnachten Genschenke von lokalen Geschäften und Amazon bekommen. Leider ist das die einsamste Zeit für die Matrosen....
Mai 29 2024

Von „Gewagt!“ zu „Neues wagen!“

Ein Online-Workshop in vier Einheiten „Gewagt! 500 Jahre Täuferbewegung 1525 – 2025“ Mit fünf Themenjahren erinnern wir uns an die Anfänge der Täuferbewegung. Auch ein...
Mai 13 2024

Forum der Werke 2025 – Save the Date

Vier mennonitische Werke: Friedenskomitee, Mennonitisches Hilfswerk, Christliche Dienste und unser Missionskomitee veranstalten alle drei Jahre ein Forum der Werke. Der...
Mai 13 2024

Im Auftrag Jesus: „Koexistenz“

Vier mennonitische Werke berichten in der Zeitschrift "Im Auftrag Jesu" über verschiedene Aspekte der gemeinsamen Mission. Ab Seite 7 finden sich die Berichte unseres...
Feb 21 2024

Projektförderung: Mission und Missionales leben

In Neumühle in der Pfalz wurde ein Haus verkauft. Ein Teil der Erlöse steht dem DMMK zur Verfügung. Wir wollen aus der Summe einzelne Projekte fördern. Ziel ist: mit...
Feb 21 2024

Im Auftrag Jesu – Mennonitische Werke berichten

In der Zeitschrift "Im Auftrag Jesu" berichten vier Mennonitische Werke über die unterschiedlichen Aspekte ihrer Aufgabenstellung. Ab Seite 7 sind Berichte unseres...
Jan 17 2024

Ein Lächeln in der Kirche: Clown Benji belebt ökumenischen Gottesdienst in Bad Königshofen

Beim ökumenischen Gottesdienst zum Jahresbeginn in Bad Königshofen, zu dem die Mennonitengemeinde, die evangelisch-lutherische und die römisch-katholische Kirche des...
Aug 02 2023

Konvent: Missionaler Gemeindebau

Am 6.7. trafen sich die Hauptamtlichen des Verbandes zu ihrem regelmäßigen Konvent Treffen. Diesmal öffnete die Mennonitengemeinde Messkirch ihre Türen. Vroni Klinger...
Jul 27 2023

INEO – Team traf sich zur Klausur

Am 22. Juli trafen sich David Stutzman, Astrid von Schlachta, Miriam Kohrn und Christoph Landes zu einem Klausurtag des INEO-Teams in Mannheim. Wir hatten zwei...